Details
633 Feuerwehrleute trotzten dem Regen

von az-online, Hanny Dorer


Der strömende Regen, der gestern Samstag auch das Seetal nicht verschonte, hielt die Feuerwehrleute nicht von ihrem traditionellen Marsch ab.


In bester Laune nahmen die Feuerwehrleute, teilweise begleitet von Familienmitgliedern oder Hunden – Letztere zählten allerdings nicht als Marschteilnehmer – die rund 17 Kilometer lange Strecke unter die Füsse. Sie wurden für ihren Mut belohnt: Auf der zweiten Hälfte der Strecke schien zwar nicht gerade die Sonne, doch mindestens regnete es (fast) nicht mehr.

Start und Ziel befanden sich bei der Mehrzweckhalle in Meisterschwanden. Von dort aus führte die Route zuerst nach Sarmenstorf, dann auf idyllischen Waldwegen zur Zwischenverpflegung auf dem Eichberg. Frisch gestärkt ging es weiter bergab zum Schloss Hallwyl und schliesslich dem See entlang zurück nach Meisterschwanden. «Eine schöne Strecke», waren sich die Marschteilnehmer einig.

«Normalerweise hätte man von hier aus eine wunderbare Aussicht in die Berge», stellte Fritz Ganath, OK-Vizepräsident, bedauernd fest.

Zum dritten Mal in Folge gewann die Feuerwehr Wettingen den von der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) gestifteten Wanderpokal und darf ihn nun behalten. Sieger ist jeweils nicht die schnellste, sondern die grösste Gruppe. Und Wettingen war mit 117 Teilnehmern mehr als doppelt so gross wie die zweitplatzierte Feuerwehr Safenwil (56 Teilnehmer). Auf Platz 3 landete die Regiofeuerwehr Lenzburg-Ammerswil-Staufen mit 53 Teilnehmenden. Die 10 grössten Marschgruppen erhalten eine Gruppenauszeichnung, aber auch die übrigen gehen nicht leer aus, sondern jeder Teilnehmer erhält eine Erinnerungsmedaille. Ebenfalls einen Preis erhält die Gruppe mit dem längsten Anfahrtsweg – die Pompieri Ticino aus Cugnasco.

Der Jubel der Wettinger Feuerwehrleute war riesig, als sie aus den Händen von Urs Ribi, Abteilungsleiter Feuerwehrwesen AGV, und Joe Habermacher, Präsident des Aargauischen Feuerwehrverbandes, den Pokal definitiv entgegennehmen durften.

Der Aargauische Feuerwehrmarsch findet jeweils dreimal in Folge am gleichen Ort statt; Meisterschwanden wird also auch 2016 und 2017 dafür zuständig sein. Das 15-köpfige OK unter der Leitung von Präsident Ueli Haller, Gemeindeammann von Meisterschwanden, wurde von 90 Helferinnen und Helfern unterstützt. Diese rekrutierten sich aus Feuerwehr und Feuerwehrverein Oberes Seetal, Feuerwehren und Jugendfeuerwehren Sarmenstorf und Seengen.
(Schweiz am Sonntag
Quelle: Schweiz am Sonntag